Cosmetics and Skin – Quellen und Artikel zur Kultur der Schönheit

Arsen, Röntgenstrahlen, Radium. Heute ist für uns selbstverständlich, dass man seinen Körper besser von diesen Dingen fern hält – medizinische Notfälle einmal ausgenommen. Doch noch bis ins 20. Jahrhundert hinein galt Arsen in den USA als das Wundermittel für einen ebenmäßigen Porzellanpuppen-Teint, tausende Frauen (und einige Männer) bestürmten die aus dem Boden sprießenden X-Ray Salons, um sich hier sanft und nachhaltig von unschicklichem Körperhaar befreien zu lassen, und radioaktive Cremes verliehen den nun flaumfreien Frauenwangen die gewisse Strahlkraft.

Wer sich für solche historischen Entwicklungen von Körperkultur und –industrie interessiert und/oder kulturwissenschaftlich dazu arbeiten will, der findet auf der Internetseite
http://cosmeticsandskin.com nicht nur ein breites Spektrum an sehr genau recherchierten und reich bebilderten Artikeln zu den einzelnen Methoden, die über die Jahrhunderte in den USA (und zum Teil auch in Deutschland) Konjunktur gehabt haben, sondern auch ein umfangreiches Literaturverzeichnis, einen ausführlichen Zeitstrahl und – als besonderes Highlight – eine Sammlung von Hersteller-Booklets mit vielversprechenden Titeln wie „The Art of Being Lovely“ oder „Beauty: Woman’s Most Precious Gift“.

screenshotcosmeticsansskin

http://cosmeticsandskin.com/index.php (28.07.2016, 12:40)

Ins Leben gerufen wurde die Seite von James Bennett. Er studierte Geschichte und Philosophie an der Universität Melbourne, war während seines Studiums aber auch noch als naturwissenschaftlicher Lehrer an einem Beauty College tätig. Hieraus resultierte schließlich auch sein Interesse für Beauty Culture, der er sich nach seinem Abschluss vor allem widmet. Die Website entstand 2009 und ist eine Sammlung dessen, was er von damals bis heute – auch mit Unterstützung weiterer Quellensammler – zum Thema zusammengetragen hat.

Die Website und auch die Booklet-Sammlung werden laufend aktualisiert. Wer hier auf dem neuesten Stand bleiben will (oder auch noch die eine oder andere Quelle beizutragen hat), der kann Bennett entweder auf Twitter folgen (https://twitter.com/cosmetics_skin) oder sich per Mail an ihn wenden (cosmeticsandskin@gmail.com).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.